{Leilas Backbuch auf Wanderschaft} Von einer langen Rast und schokoladigen Cookies

cookies

Ach ich schäme mich. Da habe ich mich im vergangenen Jahr für die wundervolle Wanderbuchaktion von Homemade and Baked angemeldet, voller Elan und Begeisterung, dass das Wanderbuch auch bei mir eine Station einlegt. Und dann komme ich wirklich ewig nicht dazu, über die Aktion zu berichten, geschweige denn mein Rezept zu posten.

Liebe Bettina, Asche auf mein Haupt!

Doch so ist es eben manchmal im Leben. Was man schwungvoll plant, wird manchmal von anderen Dingen des Lebens durchkreuzt. In diesem Fall hatte ich Anfang des Jahres einige so große Aktionen mit der Lese- und Schreibwerkstatt, den riesigen Bücherflohmarkt und zudem noch eine unerwartete Operation meines Kleinen (die wirklich nicht groß war, aber meine Gedanken einfach vom Bloggen abgehalten hat). Da war es generell sehr ruhig auf dem Blog.

Eine Wanderbuchaktion ist etwas Wunderbares und deshalb möchte ich euch auch (zugegeben reichlich spät) erzählen, was ich mir aus Leilas Backbuch ausgesucht habe. Vorab vielleicht aber zwei, drei Sätze zu der Wanderbuchaktion die Bettina gestartet hat. Bei einem Wanderbuch wird ein Buch von Blogger zu Blogger geschickt. Jeder hat das Buch dann eine Weile und backt etwas daraus und postet es. Zudem wird das Buch auch noch mit Infos, Tipps oder kleinen Hinweisen zum Rezept verziert. Es wird also auch zu etwas wirklich Besonderem.

Ich hatte mir Cookies herausgesucht. Ich mag Cookies ja generell sehr gerne und die Varianten in Leilas Backbuch musste ich deshalb auch gleich ausprobieren (Schritt 1 – Backen ging also noch recht zügig nur das anschließende Bloggen hat dann gedauert).

cookies

Mittlerweile habe ich die Cookies auch schon in zwei drei anderen Varianten nachgemacht. Für euch habe ich hier das Grundrezept für ca. 25 Chocolate-Cookies. Das Schöne an diesem Rezept ist tatsächlich, dass ihr ganz easy peasy nach Lust und Laune verändern könnt.

   cookies

Ihr braucht:

125 g Butter

80 g brauner Zucker

1 Ei

90 g Weizenmehl

15 g Haferflocken

1/2 TL Backpulver

1/2 TL Salz

100 g Zartbitterschokolade (nehmt eine Gute mit min. 70% Schokoladenanteil)

Varianten:

abgeriebene Schale von einer Limette

oder einige Himbeeren (dann evt. etwas mehr Mehl einarbeiten, weil der Teig durch die Himbeeren flüssiger wird)

oder getrocknete Lavendelblüten

oder einge Minzblätter

oder backfeste Schokotropfen

oder gehackte Mandeln

cookies

So geht es:

Rührt die Butter und den Zucker cremig und schlagt die Masse dann mit dem Ei schaumig.

Vermischt Mehl, Haferflocken, Backpulver und Salz miteinander und hebt sie unter den Teig.

Hackt die Schokolade grob und rührt sie unter.

Nun eure Variantenzutat dazu geben.

Gebt den Teig auf ein Stück Frischhaltefolie und rollt ihn zu einer Wurst mit ca. 5 cm Durchmesser zusammen. Verzwirbelt die Folienenden miteinander. Lasst die Rolle 30 Minuten anfrieren.

Heizt den Ofen auf 180°C Umluft vor und legt 1 bis 2 Backbleche mit Backpapier aus.

Schneidet von der Teigrolle 1 cm dicke Scheiben ab und legt diese auf das Blech (lasst Abstand zwischen den Cookies, weil der Zeit auseinanderläuft).

Ca 10 Minuten im Ofen goldbraun backen.

cookies

cookies

Dekorationstipp:

Schmelzt ein wenig Schokolade (oder auch eine weiße und dunkle). Taucht eine Gabel hinein und verteilt die flüssige Schokolade dann auf den Keksen indem ihr die Gabel über den Keksen schnell hin und her bewegt (ohne die Kekse zu berühren).

Die Variante, die ihr auf den Fotos seht, habe ich mit Limettenschalen und einem Hauch Minze verfeinert.

Liebe Bettina, auch wenn der Beitrag spät kommt: er kommt von Herzen und ich möchte dir an dieser Stelle sagen, dass es mich sehr gefreut hat, dass ich bei der Aktion dabei sein durfte. Ich weiß, wie viel Arbeit und Liebe in einer solchen Aktion steckt und ich hoffe, du verzeihst mir mein Zuspätkommen.

Süße Grüße (natürlich auch an euch alle)

Christine

Leilas Backbuch

{Süßes und nix Saures} – ein feines Schokoladen-Blitz-Give-Away

chocri

Ihr liebt Schokolade? So richtig?

Ich bin ein kleiner Schokojunkie. Das gebe ich gerne zu. Ich essen zwar nicht die riesen Mengen. Aber ich genieße das zarte Schmelzen auf der Zunge. Die Geschmacksvielfalt. Ob Schokotafel, Kakao, Kuchen, Törtchen oder Dessert: Schokolade ist mir eigentlich in jeder Form willkommen.

Und ich bin mir sicher, ganz viele von euch sind ebenfalls dem braunen Gold der Inkas verfallen. Und genau für diejenigen habe ich heute ein sehr feines Give-Away. Ich habe nämlich eine ganz besondere Schokolade für euch im Angebot.

Eine ganz individuelle und wunderbare Tafel: Little red Temptation habe ich sie genannt (ja, ich weiß wahnsinnig kreativ war ich dabei nicht, aber es ist nun auch einfach die Schokolade für den Blog und da passt es einfach) und von chocri habe ich sie bekommen.

Kennt ihr chocri? Ich habe das Unternehmen auf einem anderen Blog gesehen der sich eine individuelle Tafel zusammen stellen durfte. Das hat mich neugierig gemacht und ich habe mich ein wenig auf der Seite eingelesen. Was mich sehr begeistert hat, war das soziale Engagement der Firma an der Elfenbeinküste.

Gerade hatte ich mit meiner Lese- und Schreibwerkstatt ein Projekt an der Elfenbeinküste ins Leben gerufen und dort einen Partnerleseclub gefunden, der von dem engagierten Lehrer Olivier mit viel Liebe und Begeisterung betrieben wird.

Und da dachte ich mir, wie toll es für meine kleinen Leseratten wäre, wenn sie sich alle eine Tafel Schokolade zusammenstellen dürften. So quasi als Einstieg in das Thema Afrika und Elfenbeinküste. Denn die Elfenbeinküste ist einer der größten (wenn nicht sogar der größte) Produzent von Kakaobohnen.

Denn das ist das Besondere bei chocri. Ihr könnt euch eure Wunschtafel anfertigen lassen. Aus tausenden Kombinationsmöglichkeiten sucht ihr euch eure ganz individuelle Sorte aus. Das macht zum einen viel Spaß und zum anderen ist es auch ein besonderes Geschenk. Zudem sind die Zutaten alle sehr hochwertig. Die Idee finde ich ganz großartig.

Also hatte ich bei chocri nachgefragt, ob sie sich eine kleine Kooperation vorstellen könnten mit meiner Lese- und Schreibwerkstatt und dem Blog. Die Antwort übertraf meine Erwartungen dann bei weitem. Nicht nur, dass ich mir eine Blogschokolade aussuchen durfte, nein, für die Kinder bekam ich einen 50%-Code. So durfte sich dann tatsächlich jedes Gruppenmitglied eine Tafel basteln und ich kann euch gar nicht sagen, was für eine Freude das war. Die waren alle so begeistert. Die anderen 50% hat die Lese- und Schreibwerkstatt übernommen, so dass sich jedes Kind eine so einzigartige Schokolade leisten konnte.

Und der Einstieg ins Thema war wohl die süßeste Aktion, die man sich denken kann. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bedanken, für diese wundervolle Geste.

Ich selbst habe mir dann diese wunderbare Tafel mit Namen Little red Temptation ausgedacht. Die weiße Schokolade ist mit Echtgoldpulver, Knisterpops im Schokomantel, Haselnusskrokant, Bourbon-Vanille, Himbeeren und Esspapierherzen belegt.

chocri

Klingt gut? Schmeckt toll!

Und weil mein Kleiner mich in diesem Jahr doch sehr beschäftigt (vor allem nachts), habe ich kleiner Schusel sie seit einem halben Jahr hier für euch liegen. Schön kühl im Keller, damit sie frisch bleibt und dann komplett vergessen wird. Ja, ich schäme mich gerade ein wenig, denn nun neigt sich die Haltbarkeit dem Ende zu und deshalb haue ich sie jetzt auch ganz schnell an euch raus bevor sie abgelaufen ist. Lecker ist sie nämlich nach wie vor. Das weiß ich, weil ich eine gerade am Vernaschen bin, während ich diesen Beitrag für euch schreibe. Drei Tafeln habe ich nun noch für euch.

Verratet mir doch bis zum 02.11.2014 was eure Lieblingsschokolade ist und schon seit ihr im Lostopf drin. Mitmachen kann jeder mit deutschem Wohnort oder deutscher Postadresse. 18 Jahre müsst ihr alt sein oder die Erlaubnis eurer Eltern haben. Teilt ihr den Beitrag bei fb, twitter, etc. gibt es gleich noch ein Extralos dazu. Den Gewinner benachrichtige ich per Mail. Kommentiert ihr anonym brauche ich im Kommentar also eure Mailadresse.

Und nun werde ich mir noch ein Stückchen von meiner Tafel abbrechen, denn die habe ich ebenfalls im Keller vergessen und so hat sie bis jetzt überlebt. Mein Backfräulein hat ihre Tafel übrigens „Prinzessinenglück“ genannt und sie hat es richtig gemacht. Die Tafel war innerhalb von zwei Tagen gegessen.

Die süßesten Grüße

Christine

Und die Gewinner sind: Tortenwelt Viersen, Tatjana Schnug und Becky: herzlichen Glückwunsch euch dreien!

So schmeckt Sommer – Whoopie Pies mit Himbeercreme

Steffibloggt

Ich liebe Whoopies Pies. Das ist kein Geheimnis. Seit ich meine ersten Whoopies Pies gebacken habe, bin ich süchtig.Whoopies4

Klein, cremig, saftig, lecker!

Beim Einkaufen habe ich gestern Himbeeren gesehen und sie sahen wirklich gut aus. Also hat es in meinem Kopf gesprudelt. Whoopie Pies mit Himbeeren. Es muss lecker schmecken.

Außerdem weiß ich, dass bei uns alles mit Himbeeren schnell leer ist, da mein Freund Himbeeren liebt. Schnell war ein Rezept ausgetüfftelt und noch schneller hatte ich die Schürze um und stand in der Küche.

 

 

 

 

Die Zutaten (reicht für ca. 30 Whoopie Pies):

– 125g Butter

– 130g Zucker

– 1 Ei

– 200g Mehl

– 1TL Backpulver

– 100g gemahlene Mandeln

– 1/2TL Natron     Whoopies5

– 200ml Milch

– 0,5Pck Vanillepuddingpulver

– 250ml Milch

– 1EL Zucker

– 100g Himbeeren (frisch)

– 1Pck Vanillinzucker

– 2EL Puderzucker

– 125g Butter (Zimmertemperatur)

So geht’s:

Für den Teig: Butter, Ei und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Mehl, Natron, Mandeln und Backpulver in einer zweiten Schüssel mischen. Mehlmischung und 200ml Milch abwechselnd unter die Buttermischung rühren und anschließen ca. 3min auf höchster Stufe zu einem glatten Teig schlagen.

Backofen auf 180Grad vorheizen.

Den Teig in einen Spritzbeutel füllen (ohne Tülle). Nun ein Backblech mit Backpapier auslegen und ca. 4cm große Kreise darauf spritzen. Abstand zwischen den Whoopies halten! Backblech für 12min in den Ofen, kurz auskühlen lassen und auf ein Kuchengitter setzen, dass sie komplett auskühlen können.

Ich habe statt Backpapier eine Macaronmatte benutzt. Das hat auch sehr gut funktioniert.Whoopies0

Für die Creme: Restliche Milch aufkochen. 3EL Milch wegnehmen und mit dem Zucker und dem Puddingpulver glatt rühren.

Wenn die Milch kocht, Topf vom Herd nehmen und das Puddingpulver einrühren. Einmal kurz aufkochen und in eine Schüssel füllen. Unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen.

Himbeeren mit 2EL Pudding und dem Vanillinzuckert pürrieren.

Ist der Pudding abgekühlt, Butter und Puderzucker cremig rühren. Löffelweise den Pudding unterrühren. Zum Schluss das Himbeerpürree unterrühren.

 

 

 

Die Creme anschließend in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen.Whoopies2 Einen Klecks auf einen Whoopie Pie geben und einen zweiten als Deckel leicht darauf drücken. Diesen Vorgang wiederholen bis alle Whoopies aufgebracht sind.

Die Pies für 2Stunden kühl lagern und anschließen verzehren.

Guten Appetit!

 

 

 

 

 

Tipp:

Ihr könnt auch mehr Himbeeren besorgen und einige auf die Creme legen.

Whoopies3

Passend dazu gab es bei mir Himbeerbrause. Diese kann man selbst herstellen oder die Fertigbrause verwenden.

Whoopies

Viel Spaß beim Nachbacken!