{Wenn die Tauftorte pappsatt macht} Gebastelt statt gebacken

http://littleredtemptations.com/2015/07/05/teatime-ab-ins-freie-picknickzeit/

Gründe zum Feiern gibt es ja bekanntlich reichlich und ein besonders schöner Grund stand kürzlich bei uns ins Haus. Mein kleines Patenkind wurde getauf und voller Freude habe ich mich in den vergangenen Wochen an die Vorbereitungen gemacht. Dieses Mal habe ich nichts für das Kuchenbuffett beigetragen, was ja schon ein kleines Wunder darstellt bei dem, was ich sonst so immer backe. Stattdessen habe ich mich darauf konzentriert, die Kindtaufsbonbons hübsch zu verpacken.

Ihr wisst ja, dass ich im Stampin Up-Rausch bin und so war ich mehr wie glücklich, dass ein solch schöner Bastelanlass anstand und mir Grund gab, Papiere, Punchbord, Stanze und manches mehr aus dem Bastelschrank herauszusuchen.

http://littleredtemptations.com/2015/07/05/teatime-ab-ins-freie-picknickzeit/

Die Kinder waren beide voller Eifer dabei und haben mich tatkräftig unterstützt. Kennt ihr den Brauch Kindtaufsbonbons zu schenken? Bei uns im Saarland ist es so: wenn ein Kind getauft wird, füllen Pate und Patentante viele kleine Süßigkeitenbeutel und verschenken sie an Kinder, Freunde, Verwandte, Messdiener und Pastor.

Ich habe mich für zweierlei Verpackungen entschieden: einmal habe ich Süßigkeiten mit Hilfe der Framelits-Form Tortenstück in ebendiese gebastelten Tortenstücke gefüllt. Das waren die Bonbons für die geladenen Gäste. Sozusagen die Tauftorte.

http://littleredtemptations.com/2015/07/05/teatime-ab-ins-freie-picknickzeit/

http://littleredtemptations.com/2015/07/05/teatime-ab-ins-freie-picknickzeit/

Für alle anderen hatte ich kleine Knallbonbons gewerkelt, die ich mit dem Envelope Punch Bord gebastelt hatte. Ja, das war schon ein wenig Arbeit aber es hat auch viel Freude gemacht und das Backfräulein hat mit großem Vergnügen alles befüllt. Diverse Smarties haben dann allerdings den Weg gar nicht mehr bis in die Verpackung geschafft, weil sie vorher… sagen wir einfach, sie sind verschwunden.

knallbonbon

knallbonbon

knallbonbon

Elisa und Julian waren dann nach der Kirche voller Begeisterung Bonbonmädchen und Bonbonjunge und haben diese eifrig verteilt. Vor allem Julian hat abends bis vor dem Einschlafen immer wieder davon erzählt, dass er Bonbonjunge war. Die Taufe selbst fand er dagegen wenig inspirierend. Bei den ersten lauten Orgelklängen hat er sehr spontan beschlossen die restliche Taufe mit Papa vor der Kirche zu verbringen.

Dafür war das Taufkind selbst mehr wie brav und geduldig und hat alles lieb über sich ergehen lassen.

In nächster Zeit steht noch einiges auf dem Bastelprogramm und da die Kindergartenferien vor der Tür stehen, will ich mit den Kindern viel viel ausprobieren in den nächsten Wochen.

Gibt es bei euch spezielle Bräuche bei Kindtaufen? Das ist ja regional recht unterschiedlich wie ich weiß.

Süße Grüße

Christine

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Beitrag ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubern konnte. Mit einem Kommentar schenkst du mir ein Lächeln zurück!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s